Maria Lazar erzählt im Roman Die Vergiftung keine herkömmliche Story ihrer Heldin Ruth. Es ist nicht ihre Geschichte, für die sich die Autorin interessiert. Vielmehr beleuchtet Lazar Ruths inneren Seelenzustand, ihre Selbstzweifel, Zerrissenheit und Fremdartigkeit anhand einzelner Erlebnisse, kurzer Szenen, einzelner Bilder. Für Ruths psychische Gespanntheit findet sie passende Bilder. Wie schon im Märchen von Herzog Blaubart wird die verschlossene Tür, »eine braune Holztür, glatt, mit vielen dunklen Flecken. Eine Tür wie sie überall ist, überall ist. Eine Tür –« zum Ausdruck für den Konflikt, zum Hindernis, zur Wand, gegen die sie anrennt, »die sich nie und nie zertrümmern läßt«.

– Hubert Holzmann im TITEL kulturmagazin

Comments (1)

  1. dvb t2 27. April 2017 at 12:00

    Hallo. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber dennoch möchte ich
    ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Weblog enorm informierend finde.

    Auch ihr Konzeption ist ungemein Ansprechend.

    MfG

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *